Die Geschichte der Geldspielautomaten

Spielautomaten kennt heutzutage jeder, der an Casino oder gemütliche Kneipen denkt. Wie sie entwickelt worden, weiß lediglich niemand. Dabei verlangte die Technik der Automaten den Entwicklern einiges ab.

Wer denkt, dass es diesen Zeitvertreib schon sehr lange gibt, der hat sich geirrt. Denn auf dem Markt ist diese Maschine erst seit 100 Jahren. Das liegt vor allem daran, dass die Entwicklung und die Technik sehr kompliziert sind. Außerdem hat es auch seine Gründe, warum auf den Walzen Früchte zu sehen sind. Dies ist nicht ein Zufall, von dem man hätte ausgehen können.

Nun zum ersten Spielautomaten überhaupt: wir befinden uns im Jahre 1891. Die erste Slot-Maschine steht auf dem Markt, entwickelt von Sittman und Pitt. Bisher gab es nur eine Roulette Scheibe in einem Automaten, bei der der Spieler jeweils nur auf eine Farbe tippen konnte. Aber wie sah der neue Spielautomat aus? Er hatte fünf Walzen mit jeweils zehn Symbolen, dabei war die Kombination nach dem Drehen für den Gewinn ausschlaggebend. Wenn man gewann, bekam man allerdings kein Geld, sondern Getränke oder Zigaretten.

Das einzige was heute anders ist, ist, dass keine Pik zehn und kein Herzbube in dem Deck vorhanden waren. Dies halbierte die Chance auf einen Royal Flush.

Weiter geht es mit dem Jahre 1897. Dort erfand Charles einen weiteren Automaten, den Liberty Bell. Dieser besaß nur drei Walzen und nur noch die Symbole der Karten (beispielsweise Herz oder Karo) mit dem Unterschied, dass eine Glocke und ein Hufeisen dazu kamen. Diese Maschine wurde ein voller Erfolg!

Ab 1902 kam nun der erste Automat mit Fruchtsymbolen. Zu dieser Zeit waren Spielautomaten verboten, aber dennoch wurden weitere Liberty Bells hergestellt. Da keine Gewinne mehr ausgeschüttet werden durften, kam nun die Zeit der Fruchtsymbole. Dies hatte zur Folge, dass Gewinner von nun an Süßigkeiten oder Kaugummi mit der jeweiligen Geschmacksrichtung als Gewinn bekamen.

Nun machen wir einen großen Sprung ins Jahr 1963, in dem der erste elektromechanische Slot öffentlich wurde. Dieser wurde von Bally entwickelt und nannte sich Honey Money. Lustiger Weise gab es den Hebel zum Starten der Walzen immer noch, da alles andere für die Spieler sonst ungewohnt wäre. Er konnte bis zu 500 Münzen auszahlen.

Nun beginnt die Ära der Video Slots im Jahre 1976. Natürlich ist mittlerweile der Hebel zum Starten verschwunden. Hier findet das Spiel auf einem Fernseher statt und wurde erstmals in Las Vegas aufgebaut. Jetzt Gonzos Quest kostenlos spielen.

Als letztendlich Multi-Screen-Slots im Jahre 1996 das Licht der Welt erblickten, bestanden diese mittlerweile aus mehreren Monitoren, auf denen unterschiedliche Spiele gespielt werden konnten. Somit waren Bonusgewinne möglich. Diese Slots waren für 70 % des Umsatzes verantwortlich sowie für 70 % des Platzes in der kompletten Spielbank.

Natürlich darf man die online Slots nicht außer Acht lassen, denn auch diese sind eine Art Revolution und bringen den Unternehmen mehr als genug Umsatz. Zu aller erst um das Jahr 1996 bestand die Auswahl der Spiele lediglich aus den Klassikern wie Blackjack oder Roulette. Kurze Zeit danach kamen aber auch die ersten online Slots, welche auch heutzutage die beliebtesten Spiele sind. Selbstverständlich machten sich bei den ersten Spielen nur die Früchte auf den Walzen breit. Dadurch das Programmieren aber viele Möglichkeiten offen lag, kamen auch viele andere Versionen in das Internet und die Slots wurden immer bunter und unterschiedlicher. So wuchs die Industrie in diesem Zweig sehr stark und viele unterschiedliche Anbieter begannen mit diesem Geschäft. Zum Vergleich gibt es heute über 100 Anbieter, die allein online Slots (mehr in unserem Artikel) anbieten. Die gesamte Anzahl aller online Spielautomaten geht an die 2000. Somit schlägt sich auch ein weiterer Klassiker wacker in der modernen Zeit durch und hat sich lediglich ein wenig weiterentwickelt. Dennoch funktioniert das Konzept der Slots bis heute, im Vergleich zu vor 100 Jahren, immer noch gleich. Direkt zum Motörhead Slot.

Hoffentlich können Sie nun in der nächsten Fragerunde mit unnötigen Wissens punkten und haben sich hier einiges gemerkt. Möglicherweise waren ein paar interessante Themen dabei.